Was in 2013 mit einer eigentlich ganz verrückten Idee begann, hat sich inzwischen zu einer meiner großen Leidenschaften entwickelt. Lotus Elise S1, eines der letzten wirklichen Leichtbaufahrzeuge an der man noch selbst Hand

...Alles rund um meine Elise

Meine Lotus Elise

Meine Lotus Elise
Mai/19/2013 Neues aus Effe's Hexenküche
Was ursprünglich aus der Not heraus geboren wurde, ein nicht mehr lieferbares Teil selbst herzustellen, hat sich nun zu einem meiner Haupttätigkeiten entwickelt. 

Kleine Modifikation für meine Elise

Neues aus Effe's Hexenküche

Neues aus Effe's Hexenküche
Mär/29/2018 Motorsport 1979-1992
Nichts ist so alt wie Geschichte. Trotzdem möchte ich hier kurz meine Motorsportlichen Aktivitäten dokumentieren. Diese Seiten werden jedoch erst im Winter 2018/19 vielleicht gerade realisiert.

Ein kleine Historie

Motorsport 1979-1992

Motorsport 1979-1992
Aug/26/2018 Das Projekt Fronthaubenaufsteller ist abgeschlossen - ein Resümee

Endlich ist das Projekt der Fronthaubenhalter für mich abgeschlossen. Alle "Investoren" sind inzwischen mit Ihren Teile versorgt und können nun im Frühjahr 2019 ihre Fahrzeuge mit diesem kleinem Gimmick aufpeppen. Da es am Ende der Aktion auf Car-Crowd-funding.com nur neun Interessenten waren, die sich wirklich dafür erwärmen konnten, hätte ich eigentlich vernünftiger Weise alles abblasen müssen. Das Projekt lag mir tatsächlich aber am Herzen. 
Um die Kosten dennoch einigermaßen in einer akzeptablen Größe zu halten habe ich mich dann am Ende entschlossen eine Losgröße von insgesamt 15 Stück zu ordern. Die restlichen Teile könnte ich ja immer noch über Ebay, Seloc und ähnliche Plattformen versuchen an den Mann zu bringen. 

Das Projekt Fronthaubenaufsteller ist abgeschlossen - ein Resümee
Jan/01/2019 Meine Lotus Elise

Willkommen auf der Seite von Fabax.de 

Die Seite wurde wieder vollkommen neu überarbeitet. Die aktuelle Homepageversion 9.0  ist mit seinem neuen Design und den Funktionalitäten in Richtung "geschlossener Blog" entwickelt worden.

Es gibt also sozusagen zwei Welten auf dieser Seite.


Den "öffentlichen Bereich", den jeder Besucher ohne Einschränkung besuchen und durchstöbern kann. Hier stelle ich zum Beispiel meine realisierten Projekte vor. Der Besucher kann sich einen Überblick über meine Arbeiten machen, ohne jedoch diese zu kommentieren oder bei aktuellen Projekten und Entwicklungen aktiv mit dabei zu sein.
Als "registrierter Benutzer " bieten ich natürlich noch bei weitem mehr Möglichkeiten an. Sie können jeden Beitrag kommentieren oder auch Verbesserungsvorschläge machen. All diese Aktionen sind auf genau diese Benutzergruppe beschränkt. Sie können hier aber auch Projekte einsehen, die noch nicht öffentlich gemacht wurden, wie zum Beispiel <Upps>  das können Sie als nicht registrierter Benutzer natürlich leider nicht lesen. Ebenfalls besteht die Möglichkeit von den einzelnen 3D-Objekten für die Elise den erforderlichen G-Code herunterzuladen. Damit besteht die Möglichkleit einzelne Bauteile sich anfertigen zu lassen.  Also am besten bei mir registrieren lassen, damit Sie den vollen Zugriff auf alle Informationen haben.

 

Viel Spaß beim Stöbern 

 

Ach ja, noch ein paar Kleinigkeiten.

Die Seite befindet sich immer noch noch im (Wieder)Aufbau. Dadurch können einzelne Links oder auch ältere Beiträge noch nicht richtig verlinkt sein. Teilweise fehlen ältere Beiträge noch ganz. Aber ich arbeite daran. 

Home
Dienstag, 22 Januar 2019 18:56

Verbindungen schaffen

Heute ist endlich der langersehnte 80 mm Luftschlauch angekommen. Es ist zwar momentan bitterkalt, aber es hat mich nicht davon abgehalten das Teil zu komplementieren und die Probemontage vorzunehmen. 

Published in Latest news
Montag, 14 Januar 2019 14:57

Ist deiner auch zu kurz ?

ok, die Frage ist etwas zweideutig, aber durchaus berechtigt.
Bei einem Verkauf eines Quickshifters aus meinem Kellerbestand über Ebay, wurde ich von einem Interessenten angesprochen, ob es nicht möglich wäre seinen Schaltknüppel ( also natürlich den im Auto ) etwas zu verlängern. Ich versuchte sofort ihm zu erklären, das das ganz normal bei einem Quick Shifter ist und sich dadurch eben der Hebelpunkt verändert.
Sein Statement war er müsse jetzt eigentlich zu tief nach unten greifen und ausserdem läßt sich das jetzt alles viel härter schalten.

All diese Probleme waren mir ja bekannt und nichts Neues

Aber ehrlich gesagt hatte ich das auch nie hinterfragt. Warum auch, damit muss man halt leben. Er wollte das eben nicht. Das Resultat seht Ihr im Introbild und montiert im Bild unten.

Das Ergebnis war ein wirklich guter Kompromis.
Die Schaltzyklen wurden trotzdem kürzer, aber die Schaltkräfte hatten sich deutlich verbessert und er war mit Schaltknopfhöhe wieder zufrieden.

Ganz ehrlich wäre ich von alleine nie auf diese Idee gekommen. Danke an den, der sich sicherlich angesprochen fühlt.

Also einmal ganz von Vorne !

Aus dem Fundus einen Schalthebel entnommen und das ganze einmal ausgemessen.

Mein Plan war den Bereich (1) mit einem gedrehten Rundstück zu überdecken. Als minimale Verlängerung wurden dann 2 cm festgelegt. Dieses ist dadurch bedingt, daß ein Inbusgewindestift den Schaltknopf bedenkenlos aufnehmen kann.
Gesagt..geplant, ein erster Test wird gemacht. Aus meinem Materiallager einen 6-Kant Alustab zugesägt und das passende Inlet mit Gewinde auf meiner Drehbank erzeugt.
Damit keine Dreckspuren entstehen habe ich noch schnell eine Spannvorrichtung (1) gedreht. Dann wurder der 6-Kant-Stab (2) passend rundgedreht.

Momentan sind noch 2 Hülsen im Lager. Die genaue Anpassung erfolgt wenn sich der Interessent einig über die Verlängerung in cm ist.    

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Published in Kleine Gadgets
Freitag, 11 Januar 2019 19:48

Airbox: Bereit zum Lackieren

Die letzten beiden Tage wurden dazu verwendet die gedruckten Einzelteile nun zusammenzukleben und endgültig einzupassen.

 

Da auch dieses Bauteil noch lackiert werden soll wurden die Verklebungen noch mit dem Dremmel überarbeitet und anschließen entsprechend verschliffen.
Der neue Luftfilter passt sich hervorragend in die bereits durchgeführten Änderungen ein.

Um den geänderten Anforderungen bezüglich der Luftzufuhr gerecht zu werden, sind auch noch weitere Löcher am unteren Luftfiltergehäuse hinzugefügt worden.

   

 

 

Published in Airbox
Dienstag, 08 Januar 2019 17:44

Airbox: Neues Material..Neue Sorgen

Wie bereits erwähnt bin ich nun auf ein neues Material umgestiegen. PET-G soll mittelfristig meine PLA Materialen ersetzen. Allerdings habe ich noch nicht die optimalen Verarbeitungsparameter gefunden um dieses Material problemlos zu drucken. Noch kämpfe ich mit dem Schrumpfen, Siehe Foto unten.


Echt ärgerlich ist das Material jedoch in seiner Farbechtheit. Die Rolle PET-G sollte RAL2000 sein. Aber warum auch immer mitten in der Rolle bekommt Sie eine echt üblen Blaustich, wie man an der Luftansaugung gut sehen kann.

 
Bis jetzt war ich mit den Produkten der Firma [zensiert] sehr zufrieden, aber das geht nun gar nicht. Morgen werde ich einmal mit den Jungs telefonieren.
Teil 2 ist auch bereits angefertigt.
 

Teil 3 befindet sich im Druck. Morgen geht es an das zusammenkleben 

Published in Airbox
Montag, 07 Januar 2019 18:04

Airbox: Version 2 geht in Druck

Die letzten Tag habe ich dazu benutzt nun einige Passmodelle anzufertigen um die endgültige Form des Luftfilterkastens zu ermitteln. Dieses Verfahren mach deshalb Sinn, weil die Druckzeit der endgültigen Teile weit über 24 Stunden beträgt. Somit kann ich schneller auf die Teilergebnisse zugreifen

Published in Airbox
Mittwoch, 02 Januar 2019 12:00

Airbox: erste Teile gedruckt

Es gibt Dinge die glaubt man einfach nicht, aber passieren tun sie dennoch. Nach ca. 8 Stunden Druckzeit kommt es zu einem technischen Problem an meinem Drucker. Das Ergebnis seht Ihr in dem Bild unten.
 

Was war passiert ?

Published in Airbox
Dienstag, 01 Januar 2019 17:35

Airbox: der Luftfilter passt nicht mehr

Während meines Heckclamprojektes ist der Luftfilter ja in die linke Seitenwange versetzt worden um weiteren Platz zu schaffen.
 
Damals noch ohne 3D-Drucker wurden umfangreiche Kunststoff-Lötarbeiten nötig um den Standard-Luffilterkasten entsprechend anzupassen.

Published in Airbox
Dienstag, 01 Januar 2019 16:39

1978 - Es geht los mit Motorsport

Es begann zu einer Zeit als das Wort Navi noch eine Vision aus dem Bereich von "Raumschiff Enterprise" war. Und "In 200 Metern rechts abbiegen" musste man noch immer ganz von alleine.

Ich begann mit sogenannten "Orientierungsrallies". Der ADAC Donauwörth  hatte im Frühjahr 78 eine Werbe-Veranstaltung zu diesem Thema in der Gastwirtschaft meiner Eltern. Das Thema zog mich sofort in ihren Bann. Nach einer rudimentären Einweisung in die Grundlagen des Orientierungssportes ( Pfeilsskizzen, Fischgräten, usw..) konnten der ACD, wenn auch nur kurzfristig auf mehr als 10 Teams zurückgreifen. Wir wurden als Fahrer oder Beifahrer auf die Fahrzeuge verteilt und los ging es zur ersten Veranstaltung. Logisch war natürlich das eigentlich jeder Fahre sein wollte, so natürlich auch ich.

Heute kaum noch vorstellbar, aber man prügelte damals sein Auto ohne Streckenkenntnis quer durch die Pampa, mit einem theoretischen Schnitt von 40 Stundenkilometern ;).
Man musste dabei die erforderlichen Tafeln und Stempel in der richtigen Reihenfolge und innerhalb der vorgegebenen Zeit fehlerfrei absolvieren. Natürlich erst nachdem man die teils kniffligen Aufgaben zur Etappe gelöst hatte die am Start der Etappe dem Beifahrer ausgehändigt wurden!  Schnell wurde dabei der theoretische Schnitt "leicht etwas angehoben" wollte man noch in der richtigen Zeit am Ziel der Etappe ankommen. 

Nach den ersten beiden Veranstaltungen als Fahrer ärgerte ich mich immer mehr über meinen Beifahrer ( der hatte wirklich keine Ahnung von Ori, das konnte ich ja noch besser ) und damit hatte ich mich für den Beifahrersitz entschieden. Ich fand auch sehr schnell einen Ex-Beifahrer der unbedingt auf den Fahrersitz wechseln wollte. Kurzerhand wurden unsere aktuellem Kollegen gekündigt und ein neues Team Grimm/Balleis ins Leben gerufen. Das er lediglich nur über einen Kadett B 1.0 verfügte war eigentlich egal. Damals benötigte noch keine PS-Protze um dennoch zu gewinnen. Fuhren wir 1978 noch nach der Devise "Wo geht's denn bitte hier zum Ziel ??", konnte das Team Grimm/Balleis bereits 1979 seinen ersten Klassen- und Gesamtsieg feiern.

1980 konnten wir den Mittelfrankenpokal gewinnen und im Schwabenpokal den 3.Gesamtplatz erreichen.

Ende 1980 kam dann das aus für Ori's. Jeder "Landvogt" versuchte sich aus wahltaktischen Gründen das "Umweltschutz - Männtelchen" umzuhängen. Was das Ende für dieser Veranstaltungen war, es gab keine Genehmigungen mehr . Wirklich Schade.

 

 

Published in Motorsport
Dienstag, 01 Januar 2019 16:18

1980 - es wird schneller

Im Frühjahr 1980 steht bei meinem Fordhändler ein Ford Fiesta 1.1S mit dem 70 PS Ford Motorsportkit ( dem späteren Fiesta X ) mit "leichtem Brandschaden". Da ich bereits mit meinem Escort erste Rennslaloms, wenn auch sehr hochbeinig und mit mässigen Erfolg gefahren bin, genau die richtige Ausgangsbasis für ein gutes Serien-Slalomauto. Der Wagen hatte ja eigentlich keinen großen Schaden nur ein paar kleinere Blessuren... :)

  • einen "kleinen" Motobrand ...
  • darum auch keinen Kabelbaum mehr ...
  • das Instrumentenbrett lag eingeschmolzen im Fußraum...
  • auf Grund der Temperaturen lag die Windschutzscheibe beim Instrumentbrett ...
  • Der Dachhimmel,Bodenteppich,Sitze und Lenkrad waren auch nicht mehr zu gebrauchen
  • und das vordere Hälfte des Wagen sollte unbedingt auch noch etwas lackiert werden.

Alles im allen also, für 400 DM ein Schnäppchen für einen Lehrling. Den Rest kriegen wir schon irgendwie hin. Mit viel Fantasie und einer Menge Arbeit.
Sechs Monate später mit vielen Wochenenden und Nächten, war mein Liebling endlich bereit zu seiner erneuten ersten Jungfernfahrt.

  • Windschutzscheibe und Instrumentenbrett vom Schrott
  • Ein selbstgestrickter Kabelbaum aus 3 kaputten Kabelbäumen (das Original war einfach zu teuer )
  • Einer Orangenhautflammenlakierung nur für die Front. Lack ist teuer, man muss sparen.
  • Dachhimmel, Boden und Rückbank bleiben blank, wer braucht das schon.
  • Ein neuer Dichtungssatz für meine 40'er Weber Fallstrom Doppelvergaser. Die Vergaseranlage hatte den Brand bis auf die Dichtungen überlebt.

Es konnte also losgehen. Aber schon die erste Veranstaltung brachte die Ernüchterung.
Nichts war es mit serienmäßigen Klasse. Obwohl ich die gleiche Ausstattung hatte wie ein 1.1X wurde dies nicht anerkannt. Ich musste also bei den "Verbesserten" fahren und diese verdammten RennPolo's in diese Klasse fuhren "Kringel" um meine gefahrenen Zeiten.
So konnte das nicht bleiben, ich musste also nachrüsten, wollte ich mit den großen Jungs mitspielen.

Published in Motorsport
Dienstag, 01 Januar 2019 14:57

1981 - jetzt wird's richtig schnell

"Das Imperium schlägt zurück"

Der Winter 80/81 war sehr arbeitsreich, der neue oder besser gesagt "ex ausgebrannte" Fiesta war nun endgültig auf der Werft um das blöde Gruppe B Problem zu lösen. Es fehlte natürlich nicht an Zeit, sondern an meistens am Geld beim Neuaufbau. Zum Fahren hatte ich ja noch immer noch meinen "nicht ganz unlangsamen" Escort MKII 1600S um in die Arbeit zu kommen. Und um damit die eine oder auch andere Veranstaltung zu fahren.

( Rallye Dillingen 1981 Team Balleis/Vieg - Klassensieg bis Serie 1600 )

 ( Rally Cadolzburg - Team Balleis/Grimm  - 1. Serie 1600 - 5. Gesamt )

( Rallye Peiting - Team Balleis/Grimm - 1. Serie 1600 -3. Gesamt  )

 

Ich rüste meinen Brandschaden nach ...

Soi wie ich 1980 mit meinem Fiesta 1.1X aufgehört hatte konnte und wollte ich natürlich nicht weitermachen. Ich wollte und musste natürlich nachlegen, wollte ich wieder vorn dabei sein. Mangels Knete ( ich war zu diesem Zeitpunkt FOS-Schüler und baute gerade an meine Fachabitur rum ) musste ich mich schweren Herzen von meinem frisch restauriertem und neu lackierten MINI Clubman 1.3 trennen um die benötigten Mittel aufzutreiben. Aus der Zeitschrift RallyeRacing ( Internet gab's ja noch nicht ) wurde nun versucht gebrauchte Rennteile einzukaufen.

  • eine "Bergnocke"
    Das geht schon irgendwie auch für die Straße, einfach halt mehr Gas geben :)
  • nächtelanges Polieren des Zylinderkopfes mit größeren Ventilen. Passt ja auch irgenwie zur Nocke :)
  • Schwungrad, Kurbelwelle, Pleuel, Kolben.. nichts bleibt ganz bzw original.
  • eine alte Hewland "Gleitsteinsperre" für's Getriebe. Das Ganze für 200 DM und eine Rechnung von anschließend über 800 DM Telefonkosten nach England. Für meine Eltern und dem entsprechendem Ärger ).
  • Aber, daraus resultierend, ein gradverzahntes 6-Gang Getreibe aus der alten "Gruppe AN", mit umfangreichen Übersetzungen von Hewland für 700 GBP.  Für mich wirklich viel Money, ein Verkauf einer entsprechenden Münze aus meiner "Kindersammlung" hat das dann kompensiert.
  • Fehlt noch ein passendes Fahrwerk, für meinen Fiesta. Das gab es aber leider noch nicht. Also gebrauchtes höhenverstellbares Konifahrwerk vom Golf GTI1 kaufen und die unteren Aufnahmen auf den Ford Fiesta umschweißen und neu lackieren. Das mit dem TÜV kommt später.
  • Passen die Bremsen noch?   
    Sicherlich nicht ! Also vom Schrott die innenbelüftete Variante vom Escort XR3J besorgt und verbaut.
  • Die Auspuffanlage passt eigentlich auch nicht mehr. Etwas aus aus dem Fiesta 1.6  XR2J gibt den richtigen Sound.

So, die Kiste steht nun etwas verbessert da:)..
     ..fehlt
nur noch der TÜV :(

  • 2000,- DM TÜV Kosten später und insgesamt 8 Wochen Nervenkrieg. Vielen langen und intensivem Telefonaten mit Ford Motorsport Köln ( das mit den Gesprächskosten kannte ich ja schon ;). Hatte ich "fast" alles eingetragen.
  • Motorleistung und Getriebe blieben aber immer noch mein Geheimnis :)
  • Fahrwerk und Auspuff ging eigentlich ganz glatt und fast ohne Probleme. Beim TÜV Süd in München über die Bühne. Einen halben Tag Säcke rein und raus. ( Das waren Gewichte nicht die TÜV Prüfer ;) )
  • Ärger macht die Bremsanlage des XR3i. Obwohl ich die gesamte Anlage ( innenbelüftete Scheiben , Zangen und Hauppremszylinder ) verbaut hatte, stellten sich die Jungs vom TÜV quer. Also weitere Unbedenklichkeitsbescheinigungen und Materialgutachten von Ford Motorsport in Köln besorgen ( inzwischen kannte ich da fast jeden ) und ich hatte was ich brauchte.

Es konnte losgehen..
Die ersten Tage mit meinem neuen Bomber im normalen Straßenverkehr waren wirklich ernüchternd.

  • Mit der neuen Fichtel&Sachs Sinter-Rennkupplung benötigte "etwas Zeit" um an der Ampel anzufahren und dem entsprechendem Hupkonzert der Hintermänner.
  • Die neue Bergrennnocke und der leichtere Kurbeltrieb verlangen nach entsprechendem Leerlauf und nach etwas höheren Drehzahlen um zu funktionieren.
  • Die Gleitsteinsperre im Fronttriebler bescheren mir 2 Wochen Muskelkater in den Unterarmen, das Biest zerrt schon deutlich am Lenkrad in den Kurven.
  • Das gradverzahnte Getriebe hört sich an wie eine Kreissäge und runterschalten geht auch nur mit Zwischengas.

Mit anderen Worten, aslo volle Frustration. Nach 3 Wochen aber, war ich mir mit meinem Fiesta einig und bereit für neue Taten.
Inzwischen im RAMC Nördlingen, konnten wir dort jeden Freitag auf der Kaiserwiese Rennslalom trainieren. Die dabei gefahrenen Zeiten stimmten mich zuversichtlich.

Die erste Veranstaltung auf dem Flugplatz in Laupheim zeigte den Polo's dann gleich einmal, daß es ab jetzt Schluss war mit der VW-Hoheit in der Klasse bis 1300 ccm.
Obwohl nur 1149 ccm, konnte ich mit diesem Auto insgesamt bis Ende 1983
52 Klassensiege und 5 Gesamtsiege im Slalom feiern. Im nachhinein betrachtet war es das beste Auto das ich jemals im Motorsport eingesetzt hatte.

( Clubslalom des AC Donauwörth in Mertingen - 1.Platz Gruppe B 1300ccm  - 2. Gesamt )

Weitere Erfolge auch im Rallyesport folgten dann ab 1982. 

Published in Motorsport
Seite 1 von 2